Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Nachwuchs
LolaRennt
Beiträge: 11
Registriert: 25. Jan 2018, 16:12
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von LolaRennt » 25. Jan 2018, 16:30

Hallo zusammen,

im Herbst letzten Jahres haben wir eine Gruppe Notfalldegus bei uns aufgenommen, sehr spontan, einfach weil sie jemand mitnehmen musste.
Als wir nach einigem Hin und Her einen Tierarzt hatten, der sich mit Degus auskennt, haben wir die Geschlechter bestimmen lassen.
Ergebnis: 3 männlich, 1 weiblich.
Ein Männchen musste dann leider gleich eingeschläfert werden, weil es krank war, extrem schwach und dazu uralt.

Wir dann also mit unseren dreien wieder nach Hause, mit dem Wissen, dass es wohl mehr werden würden.
Wir haben dann zuerst nach einem besseren Käfig gesucht, der mitgenommene war schlecht zu reinigen und auch etwas knapp.
Im neuen Käfig war die Dreiergruppe dann bisher zufrieden und wurde sehr zutraulich. Ein weiteres Männchen ist auch sehr, sehr alt, frisst aber gut, läuft nur recht unsicher.
Unser Mädchen wurde dann in der letzten Zeit zusehends dicker. Schweren Herzens haben wir den Käfig vorerst zweigeteilt und sie von den Jungs getrennt.
Keinen Tag zu früh, wie sich herausstellte. Am nächsten Tag lagen zuerst vier, nach einiger Zeit sechs und am nächsten Morgen insgesamt 8 kleine Fellknubbel im Nestchen.
Die Kleinen sind nun heute 3 Tage alt, die ersten Vorwitznasen krabbeln schon aus dem Nest und wir müssen uns Gedanken um die Organisation machen.
Ein zweiter Käfig muss her. Nach spätestens 6 Wochen mit Mutter und Kindern zum Tierarzt, zur Geschlechtsbestimmung und gleich zwei Boxen zur Trennung mitnehmen.
Können wir die männlichen Tiere dann einfach zu den beiden anderen Jungs setzen? Oder wird der Papa sie nicht akzeptieren? Oder werden sie dem gebrechlichen Opi zu sehr zusetzen? Oder dauert das noch und wir können reagieren wenn es Probleme gibt? Wir haben schon einen Interessenten, der evtl. eine kleine Gruppe nehmen würde.
Ab wann darf man die kleinen mal raus holen, ohne dass sie Panik bekommen?

Wir haben auch einen Hund, deshalb wohnten die Degus bisher im Kinderzimmer. Da sich Hund und Degus inzwischen soweit aneinander gewöhnt haben, dass es keine Probleme macht, wollten wir sie eigentlich wieder ins WZ umziehen. Im Kinderzimmer ist auch kein Platz mehr für einen zweiten Käfig, im WZ schon. Nun bin ich nicht sicher, ob wir das zum jetzigen Zeitpunkt machen können.
Die erwachsenen Degus haben den Hund zum Schluss ignoriert, selbst wenn er die Nase zum offenen Käfig reinstreckte, einer ging sogar hin. Mit den Babys lasse ich den Hund aber erst mal nicht ins Kinderzimmer, man will ja nicht stören.
Wann können wir den Käfig umziehen lassen? Den neuen Käfig sollen die Jungs bekommen, dachten wir, damit die Mama in der gewohnten Umgebung bleibt.
Ab wann brauchen die Babys Wasser? Wir haben solche Spender, da kommen die Kleinen aber nicht ran.

LG

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 1651
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von esmeralda » 25. Jan 2018, 21:23

Hallo,

uiih, da ist euch ja eine abenteuerliche Geschichte widerfahren und so seid ihr unverhofft zu der dreifachen Anzahl der ursprünglichen Degus gekommen. ~0

Auch ist es sehr ratsam gewesen, die gemischtgeschlechtliche Dreier-Gruppe zu trennen, wobei ihr Glück hattet, dass es unter den zwei Männchen nicht Mord und Totschlag um das eine Weibchen gegeben hat. Zudem hätte ich persönlich sofort getrennt und dies, nachdem bekannt war, dass ursprünglich drei und dann zwei offensichtlich unkastrierte Männchen mit einem Mädel zusammensaßen. Ob damit die Trächtigkeit vllt. noch vermieden worden wäre, weiß niemand und wird, je nachdem wie lange das Quartett schon beisammen war, eher unwahrscheinlich gewesen sein.
Aber die Gefahr eines erneuten Deckaktes unmittelbar nach der Geburt ist sehr hoch und sollte auf jeden Fall durch umsichtiges bzw. vorausschauendes Handeln unterbunden werden. Nun scheint es aber noch einmal gut gegangen zu sein – dies bleibt jedenfalls zu hoffen, da andernfalls in weiteren 3 Monaten der nächste Wurf ins Haus stehen kann.
Und da man als Deguhalter nicht unbedingt mitbekommt, ob bzw. wann eine Geburt stattfindet und die Kleinen auch erst einige Tage später auf erste Erkundungstouren gehen, könnte es dennoch sein, dass da eines der Männchen nochmals zum Zug gekommen sein könnte.

Eine erneute Wieder-Zusammenführung der Ausgangsgruppe sollte jedenfalls nicht mehr erfolgen, denn dann gibt es erneuten Nachwuchs und wahrscheinlich auch noch Auseinandersetzungen zwischen den erwachsenen Männchen. Daher ist es überaus, sinnvoll einen zweiten Käfig zur Verfügung zu haben, in dem dann eine gleichgeschlechtliche Gruppe untergebracht wird.

Oftmals kann man den männlichen Nachwuchs mit 7 bis 8 Wochen ohne größere Probleme wieder mit den Alttieren des gleichen Geschlechts zusammenlassen. Dabei hat es sich als sehr hilfreich bewährt, wenn alle Tiere während der Trennungsphase bzw. des Nebeneinanderlebens Riech-, Sicht und Hörkontakt an einem doppelten Trenngitter haben (bspw., wenn beide Käfige ziemlich nah aneinander geschoben werden). Ob es dann zu Problemen mit den ausgewachsenen Artgenossen kommt, wird man später im Einzelfall sehen.

Die Aufteilung wäre dann so, dass die Mama mit ihren Töchtern und der Papa, sowie der Onkel mit den Söhnen/Neffen zusammenbleiben.

Jungtiere können ein Tier sehr fortgeschrittenen Alters schon ziemlich stressen und auch nerven, aber dies hängt nicht nur von der Gesamtanzahl der Minis, sondern auch davon ab, ob ein Degu mittleren Alters quasi als Puffer und Erziehungsberechtigter zwischen den Generationen agiert. Wie alt ist denn das zweite Männchen in etwa?

Die wichtigsten Maßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt sind, den Käfig mit den Kleinen babysicher zu machen. Das geschieht, indem evtl. vorhandene Absturzhöhen unbedingt abgesichert und minimiert werden. Wenn Volletagen (also Etagen über die komplette Breite und Länge des Käfigs, nur mit ein oder zwei kleinen Auf- und Abstiegslöchern von ca. 10x10 bis 10x15cm) vorhanden sind und die Etagenhöhen nur 30 bis max. 40 cm von der einen zur nächsten betragen, zudem die Auf- bzw. Abgänge nicht so steil angebracht sind, muss diesbezüglich nicht mehr viel nachgerüstet werden.
Hat der Käfig hingegen aber nur Sitzbretter und kleine Teilebenen, müssen bspw. Handtücher oder Laken aus reiner Baumwolle oder Leinen so gespannt werden, dass ein kleiner, stürmischer Deguwusel bei einem Fehltritt oder bei zu viel Schwung darin aufgefangen wird. Außerdem sollte dann der Käfig schnellstmöglich mit Volletagen nachgerüstet werden.

Dann sollte man das Laufrad entfernen, damit die davon ausgehende Unfallgefahr für den Nachwuchs ausgeschlossen wird.

Tiefere Wassernäpfe müssen durch flache Unterteller oder ganz flache Schälchen ersetzt werden, damit kein Baby ertrinken kann. Wenn für die großen Tiere Wasserflaschen vorhanden sind, sollten zusätzliche, flache Behältnisse für das Jungvolk aufgestellt werden.
Wenn die Mutter ausreichend Milch hat und ihren Nachwuchs säugt, braucht dieser auch erst einmal überwiegend diese Flüssigkeit.
Aber der Nachwuchs beginnt schon recht schnell damit, die Dinge zu probieren, die ihre Mutter frisst bzw. trinkt.

Leider habt ihr eure genaue Postleitzahl nicht angegeben, denn ggf. wohnt ein erfahrener Deguhalter in eurer Nähe, der euch bspw. bei der Geschlechterbestimmung helfen kann. Diese könnt ihr ja noch angeben, sofern ihr dies möchtet.

Die Kleinen würde ich die ersten Tage weitestgehend in Ruhe lassen und auch sollte Käfigreinigungen u./o. andere Dinge im Innenbereich auf ein Minimum beschränkt werden. Wenn die Kleinen dann etwas älter sind, kann man sie auch schon mal vorsichtig herausnehmen und nachschauen, welches Geschlecht sie haben.
Ebenso würde ich zum jetzigen Zeitpunkt auf einen Umzug des Käfigs ins Wohnzimmer verzichten. Dies könnte dann immer noch geschehen, wenn der Nachwuchs größer geworden ist. Oder die Jungs ziehen dann gemeinsam dort hin um.

Wo sind eigentlich die beiden Männchen momentan untergebracht?

Euer Hund sollte nun möglichst nicht mehr mit ins Kinderzimmer genommen werden, denn ihr werdet gewiss bald überrascht feststellen, wie pfeilschnell diese Minis sein können. Nicht, dass dabei eines aus dem Käfig entwischt und in die Greifnähe des Hundes gerät.

Wenn noch weitere Fragen bestehen – zögert nicht, sie zu stellen!

Übrigens, der frischgebackenen Mama darf man jetzt gerne mal den einen oder anderen kalorienhaltigen Leckerbissen zustecken, denn die Aufzucht von 8 Babys wird mit Sicherheit ordentlich an ihren Kräften zehren.
Liebe Grüße

Monika

LolaRennt
Beiträge: 11
Registriert: 25. Jan 2018, 16:12
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von LolaRennt » 27. Jan 2018, 15:26

Hallo Esmeralda,
danke für deine Antwort. Der Käfig ist gesichert, denke ich.
Wir hatten es einfach nicht übers Herz gebracht die drei zu trennen, weil sie so süß miteinander waren und wir davon ausgingen, dass es sowieso bereits passiert war.
Getrennt haben wir sie dann zum Glück vor der Geburt. Da bin ich mir sicher.
Mittags am Tag nach der Trennung war noch kein Baby da, aber die Männchen saßen in ihrem Käfigteil wie Erdmännchen, das haben sie sonst nie gemacht.
Am Nachmittag haben wir dann das Nest gesehen. Direkt an der Käfigtür und gut einsehbar. Es saßen vier Babys drin.
Am Abend waren es dann 6 und am nächsten Morgen 8 Babys.

Die Kleinen sind bisher alle wohlauf. Sie sitzen weiterhin häufig alle als Knubbel im Nest, manchmal kommen aber auch einzelne raus. Ich hab sogar schon gesehen, dass alle raus kamen.
Die Mutter sitzt nicht dauernd bei ihnen, scheint sie aber regelmäßig zu säugen. Ist es ok, dass sie sich meistens nur in der Nähe aufhält? Wir haben den Raum auf 22 Grad geheizt, damit sie nicht frieren.

Im Moment haben wir den vorhandenen Käfig aufgeteilt. Oben sind die beiden Männchen und in der unteren Hälfte sind Mutter und Babys.
Sie können sich hören, aber leider nicht sehen. Es sind quasi zwei Kästen, die aufeinander stehen. Wir haben das Verbindungsloch geschlossen und unten die Rampe entfernt, die vom Zwischengeschoss nach oben führt.
Wir haben gerade einen Schrank gekauft, der am nächsten/ übernächsten Wochenende zum Käfig umgebaut werden soll.
Der neue Käfig muss allerdings gleich ins Wohnzimmer, weil im Kinderzimmer kein Platz dafür ist.
Somit müssten wir die Männchen vermutlich zeitnah (innerhalb der nächsten 4 Wochen) ins Wohnzimmer umziehen. Dann hätten Mutter und Babys den Ursprungskäfig ganz für sich.
Wann kann man den Kleine zutrauen, dass sie eine etwas steilere Rampe nach oben und nach unten laufen?
Wäre den Kleinen ein Käfigumzug mit 4/ 5 Woche zuzutrauen? Also gleicher Käfig, aber anderer Standort?
Dann könnten sie sich bald wieder sehen und wären nicht so lange in verschiedenen Zimmern, was ich nicht ideal finde.

Woran erkenne ich, ob alle Babys satt werden? Sie leben alle und sie laufen auch alle schon mal raus, wobei einige vorwitziger sind als andere.
Schwach oder krank kam mir bisher keines vor. Manchmal habe ich den Eindruck sie laufen der Mutter hinterher und ihr ist es viel. Kann mich aber auch irren und denke das nur, weil MIR 8 Kinder mit Sicherheit zu viel wären ;-D
In welchem Alter sind Degus eigentlich ausgewachsen? Die wachsen sicherlich rasend schnell, oder?

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 8475
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von DaLo » 27. Jan 2018, 19:48

Hallo,

das ist völlig normal, dass die Mama nur sporadisch ins Nest geht. Die Kleinen halten sich gegenseitig aneinandergekuschelt warm. Acht Zwerge bekommt eine gesunde Mama normalerweise gut durch. Man erkennt es ganz gut, wenn ein Zwerg zurück geblieben ist. Da sind dann deutliche Größenunterschiede zu den Geschwistern erkennbar. Auch wenn ein Zwerg total zerbrechlich und schmal und das Fell ein Stück zu groß aussieht, muss man sich Sorgen machen.
Degumama hat geschrieben:
27. Jan 2018, 15:26
Wann kann man den Kleine zutrauen, dass sie eine etwas steilere Rampe nach oben und nach unten laufen?
Das kann man so pauschal nicht sagen. Mit ein, zwei Wochen kommen die Kleinen eigentlich schon so ziemlich überall selbstständig hin.
Degumama hat geschrieben:
27. Jan 2018, 15:26
Wäre den Kleinen ein Käfigumzug mit 4/ 5 Woche zuzutrauen? Also gleicher Käfig, aber anderer Standort?
Ja, das macht denen wenig aus. Wenn überhaupt jemand durch sowas gestresst wird, dann eher die Mama.
Degumama hat geschrieben:
27. Jan 2018, 15:26
In welchem Alter sind Degus eigentlich ausgewachsen?
Mit ca. 3/4 Jahr ist das Größenwachstum soweit abgeschlossen, aber die Tiere werden dann in den nächsten Monaten oft noch etwas "breiter". Das jugendlich-schlacksige verschwindet dann oft erst.

LG Dagmar
Tiere sind meine Freunde und meine Freunde ess´ ich nicht. George Bernard Shaw

LolaRennt
Beiträge: 11
Registriert: 25. Jan 2018, 16:12
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von LolaRennt » 31. Jan 2018, 16:15

Danke für die Antwort.
Wir haben nun einen Termin beim Tierarzt zur Geschlechterbestimmung, wenn sie ziemlich genau 6 Wochen alt sind. So gehe ich auf Nummer sicher.
Die Jungs werden dann gleich rausgenommen und zum Papa gesetzt, in der Hoffnung dass das klappen möge.

Hoffe der neue Käfig wird bald fertig, den Schrank haben wir schon. Muss nur noch umgebaut werden.
Sie sind alle etwa gleich groß, aber unterschiedlich neugierig. Manche eher vorwitzig, andere schüchtern.
Wenn man den Raum betritt, verschwinden erstmal alle im Nest oder in einer Höhle. :-)

Das Wasserschälchen ist ein Problem.
Stelle ich ein flaches rein, ist es kurz darauf total voll mit Einstreu und Heu und kein Wasser mehr drin.

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 4200
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von Mandarine » 31. Jan 2018, 16:40

Hallo,

das Wasserschälchen kannst du auf ein Podest (mit Rampe) stellen, dann wird es nicht zugeschüttet. Wenn du ergänzend noch eine Trinkflasche anbietest können sie wählen was ihnen lieber ist.
Viele Grüße
Mandarine

LolaRennt
Beiträge: 11
Registriert: 25. Jan 2018, 16:12
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von LolaRennt » 7. Mär 2018, 10:00

Hallo zusammen,
ich möchte mal schreiben, wie es weiter ging. :-)

Wir haben einen neuen Käfig gebaut, der ist gleich 2m hoch und hat auch die passende Grundfläche.
Der wurde ins Wohnzimmer gestellt, war auch Zeit, es wurde in dem geteilten anderen Käfig richtig Eng.

Wir haben dann die Mutter mit den 8 Babys in den großen Käfig gesetzt. Danach den kleineren ins WZ geschafft, wo die beiden Männer dann wieder den kompletten Platz bewohnen durften.

Gestern war ja der Termin zur Geschlechtsbestimmung, leider verstarb am Samstag einer von den beiden männlichen Tieren an Altersschwäche.
Wir waren sehr traurig, der männliche Degu auch.
Also haben wir am WE dann doch mal versucht zu sehen, was Männlein und Weiblein ist. Wir hatten 3 Verdachtsmännchen, die wir dann zum männlichen Degu hinzugesetzt haben.
Da er sie schon kannte, wir hatten ab und an ein paar Kleine kurz zu den Männern gesetzt (die dann gleich anfingen lieb zu bemuttern) hat das auch erst mal funktioniert und der Papa wurde wieder deutlich lebhafter.
Gestern dann beim Tierarzt stellte sich raus, dass wir die drei richtig bestimmt hatten, es kam dann noch ein weiteres Männchen hinzu.
Wir haben also nun zwei Fünfergruppen, leider ist ein Käfig etwas kleiner.
Als wir den neuen gestern Abend dazu gesetzt haben, wurde es im Käfig unruhiger, es wurde mal hin und her gejagt, aber nichts ernsthaftes.
Heute früh war es dann wieder harmonisch.
Nun warten wir auf die Pubertät und haben ziemlichen Respekt davor.
Ich frage mich, ob es sinnvoll wäre, die Käfige zu tauschen, damit die männlichen Tiere den größeren hätten.
Oder ist es besser, wir lassen sie jetzt erst mal in Ruhe?
Mein Mann will beide Gruppen behalten, er findet alle so niedlich, mein Sohn will auch keinen rausrücken.
Ich selbst hätte mich auch von einer Gruppe getrennt, wurde aber überstimmt.

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 8475
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von DaLo » 7. Mär 2018, 10:57

LolaRennt hat geschrieben:
7. Mär 2018, 10:00
Mein Mann will beide Gruppen behalten, er findet alle so niedlich, mein Sohn will auch keinen rausrücken.
Ich selbst hätte mich auch von einer Gruppe getrennt, wurde aber überstimmt.
Seeeehr vernünftige Männer hast Du *nicken* :mrgreen:

Ich würde die Gruppen jetzt erst mal so lassen. Es gibt keinen Grund, warum die Männchen zwingend mehr Platz als die Weibchen brauchen. Wenn beide Käfige für jeweils eine 5er-Gruppe ausreichen, dann würde ich den Status Quo jetzt nicht ändern. Vor allem die Männchengruppe muss sich jetzt mal aneinander gewöhnen. Die Zwerge haben ihre Mama und Schwestern "verloren" und der Papa hat nun vier aufgeweckte Racker an der Backe ;)

Wichtig ist m.E., dass kein Blickkontakt zur Weibchengruppe besteht.

Gruß Dagmar
Tiere sind meine Freunde und meine Freunde ess´ ich nicht. George Bernard Shaw

LolaRennt
Beiträge: 11
Registriert: 25. Jan 2018, 16:12
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von LolaRennt » 7. Mär 2018, 13:59

Danke für deine Antwort. :-)

Hm, die Käfige stehen über Eck, also es könnte schon sein, dass sie sich sehen.
Sie stoßen aber nur auf der Ecke zusammen, im Moment scheint es kein Interesse am anderen Käfig zu geben.

Der Papadegu (Timon) scheucht die Kleinen im Moment ziemlich herum. Dann quieken sie wie Gummientchen und rennen durcheinander.
Gekämpft wird aber bisher nicht.
Bei den Mädels geht es ganz friedlich zu, bisher.

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 8475
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Wir haben 8 Degubabys bekommen!

Beitrag von DaLo » 7. Mär 2018, 14:23

LolaRennt hat geschrieben:
7. Mär 2018, 13:59
Hm, die Käfige stehen über Eck, also es könnte schon sein, dass sie sich sehen.
Mit dem Konstrukt wäre ich vorsichtig. Ich hatte das bei meinen Pfleglingskäfigen auch eine Zeitlang, dass einer 90 Grad zu den anderen stand und somit Sichtkontakt bestand. Natürlich wechseln bei mir die Gruppen regelmäßig, aber ich habe gelernt, dass verschiedene Degugruppen Männchen / Weibchen problemlos in einem Raum zusammen leben können, dass es kein Problem ist, wenn sie sich hören und riechen, dass jedoch Sichtkontakt zu Problemen führen kann.
Behaltet das einfach im Hinterkopf.

Gruß Dagmar
Tiere sind meine Freunde und meine Freunde ess´ ich nicht. George Bernard Shaw

Antworten