Deguernährung, Dissertation von Hommel 2012

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Ernährung
Antworten
davX
Beiträge: 58
Registriert: 6. Jan 2018, 21:31
Postleitzahl: 5400
Land: Schweiz

Deguernährung, Dissertation von Hommel 2012

Beitrag von davX » 13. Apr 2018, 08:08

Huhu,

Nachdem wir hier:
https://www.deguhilfe-sued.de/forum/vie ... 835#p39835
und hier:
https://www.deguhilfe-sued.de/forum/vie ... 962#p39962
die Dissertation von Diana Hommel besprochen hatten und ich gestern längere Zeit mit der Dissertation verbrachte, dachte ich, es wäre vielleicht gut, wenn wir ihr ein eigenes Thema widmen.

Ich muss vorabschicken, ich habe mich erst mal durch den Literaturteil gekämpft, der erstaunlich umfangreich ist, viele interessante Quellen zitiert und einige Leckerbissen offenbarte, die ich noch nicht kannte.

Ich entschied mich dann, dass ich mir gezielt etwas Notizen machen werde zur Dissertation und habe daher mal angefangen, das auf einer neuen Wikiseite zu bündeln und zwar hier:
http://www.degupedia.de/wiki/index.php/ ... eraufnahme

Da die Notizen doch recht umfangreich werden, werde ich diese vermutlich nochmals auslagern und dann in dem Artikel nur das Wichtigste zusammenfassen, weil der sollte dann letztlich eher sowas wie einen Überblick geben, dass man sich kurz zur Dissertation informieren könnte, weil in ihr doch viele interessante Dinge stehen.

Zur Studie selbst habe ich es noch nicht geschafft, ich habe gerade mal die Zusammenfassung gelesen, und die liest sich jetzt, nunja eher unspektakulär. Was mir aber auffiel beim durchgehen, sehr viel Literatur zu Diabetes und dass erwähnt wird, dass in der Literatur, wenn Diabetes künstlich induziert wurde, der Blutzuckerspiegel in Blut und der Gehalt im Urin deutlich in die Höhe ginge und dass man das durchaus davon abgrenzen kann von Katarakte, welche sonst keine auffällige Blutzuckerwerte und Zuckerwerte im Urin zeigen. Das ginge ja auch wieder in die Richtung, dass man versuchen könnte mittels den Zuckerwerte Diabetes nur bei jenen Tieren zu diagnostizieren, wo man wirklich diese vorliegen hat und bei Katarakte grundsätzlich erst mal davon auszugehen, dass es kein Diabetes wäre, so wie wir das schon seit längerer Zeit diskutierten. Ich weiss jetzt nicht, wie die allgemeine Praxis mittlerweile ist, ob da immer noch sofort Katarakt=Diabetes in den Köpfen der Leute rumgeistert, oder ob das besser wurde diesbezüglich.

Jedenfalls, wer hat den zweiten Teil der Studie gelesen? Gibt es Anmerkungen, interessante Informationen oder Zitate?
Sonst würde ich mal schauen, ob ich in den nächsten Tagen mal dazu käme, auch mal etwas einen genaueren Blick auf den restlichen Teil der Studie zu werfen... wobei mir scheint das mit dem Calcium und Diabetes teilweise recht komplex zu sein, dieses ganze Medizinische ist schon nicht ganz meine Welt...
Alles Neu macht der Januar...

Antworten